Top

Sport Tag

Forbidden Games: The Justin Fashanu Story

„Forbidden Games: The Justin Fashanu Story“

Die „falsche“ Hautfarbe, die „falsche“ Sexualität und am „falschen“ Ende des sozialen Spektrums geboren, aber mit einem großen Talent gesegnet, hätte Justin Fashanu der Held einer sensationellen Geschichte mit phänomenalem Happy End werden können, aber das Leben entwickelt sich nicht nach Drehbuch. Justin Fashanus Story hat kein gutes Ende, was sie tragischerweise umso erzählenswerter macht. Es ist die Geschichte des ersten Profi-Fußballers, der sich während seiner aktiven Karriere als schwul outete.

Erste Foto vom Mond und mehr

Unnützes Wissen, 16. Akt

Vom kalten und nassen November wechseln wir über in den ebenso kalten und nassen, aber schöner dekorierten und nach Zimt duftenden Dezember. Mit dabei haben wir in Schachteln verpackte Fakten über die Geschichte der Fotografie, die Erfindung des Hydranten, Ameisenbären, die teuerste Sonnenbrille der Welt und die Olympischen Spiele von 1904.

Fußballspruch des Jahres

Elf Zitate sollt ihr sein

Aus Angst vor übermächtigen Lippenlesern halten sich im Profifußball immer mehr Spieler und Trainer bei der Kommunikation auf und neben dem Platz die Hand vor den Mund. Für die sprachlichen Perlen, die uns dabei vielleicht entgehen, werden wir mehr als entschädigt durch all das, was die Persönlichkeiten des Fußballs so in die Mikrofone plappern, die man ihnen bei jeder sich bietenden Gelegenheit an den Händen vorbei unter die Nase hält.

König Fußball und seine gefallenen Krieger

Wenn wir ein Fußballspiel verfolgen, dann erwarten wir von den Spielern, dass sie rennen, schießen, Zweikämpfe gewinnen und am Ende als Sieger vom Platz gehen. Wir erwischen uns dabei, wie wir lauthals selten hilfreiche Bemerkungen wie“Steh auf, verdammt!“ oder „Reiß dich zusammen!“ in Richtung des Fernsehers brüllen. Leider stehen sie nicht immer auf. Manchmal nie wieder.

Interessant

Unnützes Wissen, Nummer 9

Finnische Bands, Katzenohren, peruanische Kamele und Cricket weit oberhalb des Meeresspiegels. Willkommen zur neunten Runde des unnützen Wissens und damit der Zusammenfassung aller gesammelten Sinnlos-Fakten aus dem vergangenen Monat. Frische Fakten gibt es bekanntlich immer in der rechten unteren Ecke dieses Blogs.

Unnützes Wissen, Round 8

Festhalten, anschnallen, Augen schließen … nein, letzteres bitte nicht. Es gibt wieder eine Zusammenfassung aller in der rechten unteren Ecke dieses Blogs präsentierten unnützen Fakten aus dem vergangenen Monat. Mit dabei sind mörderische Sportgeschichten, Musiker, Fernsehserien, die kein Kaffee verkauft haben, und Naturwunder.

Unnützes Wissen, Kapitel 6

Auch um das Jahr 2017 zu füllen gibt es mehr als genug so genanntes „unnützes Wissen“. Das sind Fakten, die normalerweise nicht zum Allgemeinwissen gehören, die äußerst selten bis nie in der Schule abgefragt werden und die bei sehr vielen Menschen nur ein Achselzucken verursachen. Quasi „Na und?!“-Fakten. Wie immer sind sie in der rechten unteren Ecke diese Blogs zu finden und werden am Anfang des nächsten Monats mit zusätzlichen Gedanken zusammengefasst.

Team Foxcatcher Review

Die Geschichte von Team Foxcatcher

Eine Ranch, ein Ringerteam, ein verschrobener Milliardär und schließlich ein Mord: die Doku „Team Foxcatcher“ erzählt eine wahre Geschichte, die so hollywood-like ist, dass sie 2014 auch bereits als Spielfilm mit dem Titel „Foxcatcher“ umgesetzt wurde. Die Doku, abrufbar auf Netflix, arbeitet nicht mit Spielfilmszenen, sondern mit zahlreichen Privataufnahmen sowie Aussagen der noch lebenden Beteiligten.

Unnützes Wissen, Part 3

All die Dinge, die im vergangenen Monat wichtig waren, finden sich hier nicht. Stattdessen gibt es wieder einen fröhlichen Schwung Fakten, die ich im abgelaufenen Oktober einfach mal so unter die Leute gebracht habe, ohne irgendeinen nennenswerten Zusammenhang. Mit dabei: Filme, Krähen, Eishockey und ein Dom.

Juldarigi. Den Drachen nach Westen ziehen

Drachenziehen schwer gemacht. In fast jeder Kultur dieser Welt kennt man Formen von Tauziehen als Kräftemessen zwischen zwei Mannschaften. In Südkorea wird mit Juldarigi seit mehr als 3000 Jahren eine traditionelle Art des Tauziehens praktiziert, bei der die Seile einem Drachen entsprechen, der auch schon mal 40 Tonnen wiegen kann, und Ost gegen West antritt. Aus einem bestimmten Grund gewinnt besonders häufig der Westen.

Maskottchen

Pistol Pete und seine Freunde

In den USA bildet der Universitätssport den wichtigen Unterbau für die Profiligen, sei es im Bereich Mannschaftssport oder in der Leichtathletik. Ein wesentlicher Bestandteil des Universitätssports ist dabei – das wissen wir aus unzähligen Filmen und Serien – das Maskottchen. Viele US-Colleges haben für ihre diversen Sportmannschaften ein eigenes Maskottchen, das ein Aushängeschild sein soll, aber manchmal auch zum Problemfall wird. Oder zum Werbestar.

Unnützes Wissen

Unnützes Wissen, First Edition

In der unteren rechten Ecke dieses Blogs versteckt sich ein kleiner Bereich, in dem ich neuerdings in unregelmäßigen Abständen „unnützes“ Wissen verbreite, ohne gleich einen ganzen Beitrag dazu zu schreiben. Das ist natürlich vollkommen unnötig. Genau wie die Zusammenfassung aller unnützen Informationen, die ich im August unnötigerweise dort platziert hatte. Oder gibt es vielleicht doch diesen einen Augenblick, Ort oder Menschen, der perfekt geschaffen ist für diese eine Information?

Der Zwergentod

Es gibt Begriffe, die machen einen erst einmal stutzig und regen gleichzeitig die Fantasie an. Zwergentod  ist so ein Begriff. Was steckt da bloß hinter? Ein mysteriöses Naturphänomen, das dazu führt, dass Gartenzwerge verfaulen? Oder doch eher eine seltene Fischart aus den tiefsten Tiefen der Ozeane?

Wels

Sie nennen es Noodling

Ein Mann wartet gebückt durch kniehohes Gewässer. Seine beiden Hände tasten den Grund ab, den seine Augen durch das trübe Wasser hindurch nicht sehen können. Plötzlich zuckt er heftig zusammen und hebt dann unter großer Kraftanstrengung seinen rechten Arm an die Oberfläche. Dieser ist fast vollständig im Maul eines großen Fisches verschwunden. An Land versucht der Mann, seinen Arm zu befreien, ohne sich selbst dabei zu verletzen.