Top

Unnützes Wissen, First Edition

Unnützes Wissen

Unnützes Wissen, First Edition

In der unteren rechten Ecke dieses Blogs versteckt sich ein kleiner Bereich, in dem ich neuerdings in unregelmäßigen Abständen „unnützes“ Wissen verbreite, ohne gleich einen ganzen Beitrag dazu zu schreiben. Das ist natürlich vollkommen unnötig. Genau wie die Zusammenfassung aller unnützen Informationen, die ich im August unnötigerweise dort platziert hatte. Oder gibt es vielleicht doch diesen einen Augenblick, Ort oder Menschen, der perfekt geschaffen ist für diese eine Information?

 

Wissen ist in Wahrheit niemals unnütz. Der Nutzen erschließt sich nur nicht immer sofort. Manchmal sogar nie. Doch wenn eine einzelne Person bei einer dieser Informationen denkt „Oh, interessant!“ oder „Hey, darüber will ich mehr wissen“ oder „Puh, und ich dachte schon, ich würde den Job als Fragenausdenker bei ‚Wer wird Millionär?‘ nicht packen“, dann kann man eigentlich bereits von einem Nutzen sprechen. Das ist wohlgemerkt und offensichtlich eine der Grundprinzipien dieses gesamten Blogs. Nachfolgend nun eine Übersicht aller unnützen Informationen aus dem diesjährigen August und ein paar Gedanken dazu, wann, wo oder für wenn sie vielleicht unter Umständen nützlich sein könnten. Ein völlig unnötiger Service, natürlich.

 

Unnützes Wissen 01 – 09

01
Bannock oder Bannockbrot ist ein ursprünglich aus den schottischen Highlands stammendes Fladenbrot, das heute als „Brot der Wildnis“ oft auf Outdoortouren zubereitet wird.

Unnützes WissenWozu muss man das wissen? Wenn die Frage „Was ist Bannock?“ bisher noch in keiner deutschen Quizsendung gestellt wurde, dann kann man davon ausgehen, dass das irgendwann noch passieren wird. Vielleicht ist es schon passiert und wird trotzdem wieder passieren, denn ich bin mir nicht sicher, ob die einzelnen Quizshows auf den verschiedenen Sendern ihre Fragen untereinander abgleichen. Gibt es eine Datenbank für so etwas? Informationen, die zu Folgefragen führen, sind übrigens per se nicht unnütz.

 

02
Auf den Berg der chinesischen Stadt Pingdingshan führt eine Treppe mit 666 Stufen, die Glück bringen sollen. Den Gipfel des Berges bildet ein flaches Plateau. Pingdingshan hat über 4 Millionen Einwohnern, von denen über 3 Millionen Bauern sind.

Wer muss das wissen? Relevant könnte diese Information z.B. für Menschen sein, die unter pathologischem Pech leiden und vergeblich (zum Ärger sämtlicher Tierschutzorganisationen) eine Hasenpfote um den Hals tragen oder regelmäßig ihren Schornsteinfeger (sehr zu dessen Ärger) mit Hufeisen bewerfen. Wer wirklich schon alles versucht hat, der ist möglicherweise auch gewillt, nach Pingdingshan in China zu reisen und die 666 Stufen zu erklimmen.

 

03
Marco ist nicht nur ein beliebter Männername italienischer Herkunft, sondern unter anderem auch eine ehemalige Gewichtseinheit für Gold und Silber, die in Spanien, Portugal, Italien und Südamerika gebraucht wurde.

Wer muss das wissen? Für Menschen, die den Namen Marco tragen oder darüber nachdenken, ihr Kind so zu nennen, ist diese Information zumindest nicht völlig ohne Gewicht. Außerdem kann und sollte man nie grundsätzlich ausschließen, irgendwann eine Zeitreise unternehmen zu müssen. Dann wäre es natürlich ausgesprochen peinlich, wenn man in Spanien sein Gold nicht korrekt wiegen kann.

 

04
Die australische Stadt Perth wurde 1829 von dem britischen Marineoffizier Captain James Stirling gegründet, um  die Franzosen an der Besiedlung des australischen Westens zu hindern.

Unnützes Wissen: Wer gründete die australische Stadt Perth?

James Sterling

Wann muss man das wissen? Zwar ist die australische Geschichte zu einem nicht unerheblichen Teil auch europäische Geschichte, wird aber dennoch an deutschen Schulen nicht wirklich beachtet. Von daher wird man sein Abitur wohl auch schaffen, ohne zu wissen, wer wann warum die Stadt Perth gegründet hat. Andererseits weiß man natürlich nie, welche verrückten Gedanken einem Geschichtslehrer während einer Prüfung so in den Sinn kommen. Wer sichergehen will, nicht in eine heimtückische Wissensfalle zu tappen, der sollte möglichst alles wissen. Außer, was dieser Mist soll, das weiß niemand.

 

05
2006 löste der belgische Fernsehsender RTBF Schockwellen aus, als er über eine angebliche Unabhängigkeitserklärung des flämischen Teils des Landes berichtete. Die fiktive Sondersendung mit dem Titel „Bye Bye Belgium“ war zwei Jahre lang vorbereitet worden.

Wer muss das wissen? „Die 10 größten TV-Aufreger in Europa“, „Die 10 größten Skandale in Belgien seit 2001“, „Die 10 mutigsten TV-Shows aller Zeiten“. Nur so ein paar Anregungen. Nichts zu danken, RTL.

 

06
Efailnewydd ist eine Ortschaft mit knapp 1000 Einwohnern in Wales. Die Kleinstadt, die zur Gemeinde Llannor gehört, hat einen Rugby Club.

Wer muss das wissen? Rugbyfans, vielleicht. Auch wenn sie in Deutschland relativ selten gesichtet werden und alle Fotos von ihnen nur unscharf und aus der Ferne aufgenommen sind, soll es sie tatsächlich geben.

 

07
Raymond Suvigny war ein französischer Gewichtheber, der 1932 Olympiasieger im Federgewicht wurde, mit der damaligen Weltrekordlast von 287,5 kg. Er starb 1945.

Wann muss man das wissen? Alle vier Jahre, zuletzt im August 2016. Es macht Eindruck, wenn man während der Entscheidungen im Gewichtheben kundtun kann, dass der gerade agierende Athlet in Körperbau und Bewegung an Raymond Suvigny erinnert. Das hat garantiert gerade niemand anderes sagen wollen.

 

08
Die Dendrologie ist die Lehre von den Bäumen und Gehölzen und wird daher auch als Gehölzkunde bezeichnet. Sie wurde in der Antike von dem griechischen Naturforscher Theophrastos von Eresos begründet.

Unnützes Wissen: Dendrologie Wer muss das wissen? Es ist wirklich nicht einfach, den richtigen Karriereweg für sich zu finden. Für die meisten von uns, so ehrlich muss man einfach sein, erfüllen sich die Träume von Starruhm, von viel Geld für wenig Arbeit oder von noch mehr Geld für gar keine Arbeit nie. Von daher muss man sich alle Optionen offen halten und darunter kann auch durchaus ein erfolgreiches Dasein als Dendrologe fallen.

 

 

 

09

Die Brüsseler Philharmoniker waren 2013 für den amerikanischen Fernsehpreis Emmy nominiert für die Filmmusik zu der BBC-Miniserie „Parade’s End“.

Wozu muss man das wissen? Hier haben wir ein klassisches Angeberwissen, das man bei vielen verschiedenen Gelegenheiten anbringen kann, vor allem bei dem (nicht eben seltenen) Gesprächsthema Fernsehen. Machen wir uns nichts vor: unnützes Wissen aus dem Showbusiness kommt immer besser an als unnützes Wissen aus allen anderen Bereichen.

1 Comment
  • kurt

    Unnützes Wissen ist großartig – und oftmals amüsanter und spannender als nützliches.
    Schöne Sammlung!

    15. September 2016 at 9:05 Antworten

Post a Comment