Tagged: bloggen

  • Wordpress Gutenberg

    Gutenberg is coming

    Johannes Gutenberg erfand 1450 den Buchdruck und veränderte damit die Welt. Für November plant die WordPress Foundation die Auferstehung Gutenbergs in Form eines neues Editors für ihr weltweit erfolgreiches Content Management System WordPress, das ich ebenfalls verwende. Erwartet uns ein Wunder, das wir alle feiern werden, oder blicken wir eher einem Schreckgespenst entgegen?

  • Bloggen No-Go

    Die (angeblichen) No-Gos des Bloggens

    Auf die Spuren des Supercontents habe ich mich bereits vor einiger Zeit begeben. Dem gegenüber stehen all die Dinge, die man laut der diversen Meta-Blogs, diesen wirklich zahlreichen Blogs über das Bloggen, nicht tun darf, da man sonst in der Blogger-Hölle landet. Auch bekannt als Twitter.

  • Drabbles

    Drabblemanie

    In meinen jungen Jahren habe ich viel und gerne Kurzgeschichten geschrieben. Die Ergebnisse waren … nun ja, sagen wir, ich war stets bemüht. Wenn ich daran denke, dass eine meiner Storys von einem außerirdischen Krieger namens Waldo handelte … bemüht, bleiben wir bei bemüht.

  • Satzgenerator: Die aufdringliche Katja tritt gegen deinen Rhododendron

    Die aufdringliche Katja tritt gegen deinen Rhododendron

    Wer tut was gegen meinen wie bitte? Den Satz “Die aufdringliche Katja tritt gegen deinen Rhododendron” wird wohl in meinem ganzen Leben niemals jemand zu mir sagen. Ich kenne keine Katja, schon gar keine aufdringliche, und einen Rhododendron hatte ich, wie auch andere Sträucher, noch nie. Aber das ist ja das schöne an Zufallssätzen aus dem Generator: sie zeigen neue Welten auf. Neue Welten mit pflanzentretenden Nervensägen.

  • spekulation

    Alles reine Spekulation

    Drei Kreativtechniken zur Ideenfindung – oder Kreativitätstechniken, wie man sie auch nennt – habe ich bereits vorgestellt. Die vierte Technik ist rein spekulativ. Sie funktioniert nach dem Was wäre, wenn-Prinzip und heißt ganz schlicht “Spekulation”. Denn darum geht es: um das Spekulieren.

  • Clickbaiting

    Clickbaiting aus der Maschine

    Stolz ist keiner von uns darauf, aber getan haben es schon die meisten von uns: einen Clickbait angeklickt. Diese Headlines, die uns versprechen, dass wir gar nicht fassen können, was wir erfahren, die uns 10 schockierende Geheimnisse enthüllen wollen oder angeblich 6 Tipps preisgeben, die das Leben für immer verändern werden. Hier anklicken und du brauchst nie wieder einen Arzt, da anklicken und du willst nie wieder in ein Auto steigen. Clickbaiting, das ist eine der groteskesten Kunstformen des frühen 21. Jahrhunderts.

  • Dachboden der Geschichte

    Dachboden der Geschichte

    So, das war’s. 2016 kann verschnürt, in einen Karton gepackt und auf dem Dachboden der Geschichte verstaut werden. Vielleicht werden wir in einigen Jahren auf den Dachboden gehen und uns besonders bemühen, diesen Karton zu ignorieren. Oder wir werden ihn schon nächstes Halloween wieder hervorholen, um uns als 2016 zu verkleiden. Es gibt wahrlich weniger schaurige Kostüme.

  • Fragen ans Netz

    Fragen-ans-Netz.de

    Wer nicht fragt, bleibt dumm. Viele Kinder beherzigen das schon von Natur aus und erfreuen die Erwachsenen tageszeitunabhängig mit Fragen, die sich im Sinne einer vorpubertären sprachlichen Ökonomie meist auf ein knackiges “Warum?” beschränken. Je älter die Kinder werden, desto seltener vertrauen sie auf Eltern, Lehrer oder die großen Geschwister als Informationsquelle, sondern wenden sich an ein Medium, das nie nur mit “DARUM!” antwortet: das Internet.

  • Reizwortanalyse

    Die Ente mit dem Eimer auf dem Dachboden

    1 aus 3. Wenn uns damals in der Grundschule drei Wörter vorgegeben wurden, aus denen wir eine Geschichte schreiben sollten, bekam ich am Ende meistens eine 1. Im Gegensatz zu vielen meiner Mitschüler machte mir diese Art von Prüfung tatsächlich Spaß. Dafür empfand ich jede andere Art von Prüfung, besonders solche, in denen Zahlen eine primäre Rolle spielten, als ziemlich unerfreulich. Da hieß es dann eher 5 aus 1.

  • Sudelbuch führen

    Liebes Tagebuch, ich führe doch lieber ein Sudelbuch

    Da Schreiben und Lesen immer schon zwei meiner größten Leidenschaften waren, gingen in meiner Jugend viele Menschen ganz selbstverständlich davon aus, dass ich Tagebuch führen würde – und auch ich selbst dachte, ich müsste Tagebuch führen. Es lag bei mir einfach auf der Hand, nur lag es mir überhaupt nicht. Von dem Konzept, das die perfekte Alternative zum Tagebuch darstellt, habe ich leider erst später erfahren: dem Sudelbuch.

  • Content: Supercontent

    Auf den Spuren des Supercontents

    Supercontent, ganz richtig. Nicht Superkontinent, der war vor 150 Millionen Jahren und ist damit alles in allem ziemlich von gestern. Jetzt geht es tatsächlich um den Supercontent, um die Themen, die Leser in Scharen anlocken und einen Blog oder eine Internetseite zum Renner machen. Jedenfalls in der Theorie.

  • Populismus

    Regnat populus

    Meine erste Teilnahme an einer so genannten Blogparade. Sollte ich stolz oder nervös sein? Eigentlich passt mein Blog doch gar nicht zu den anderen Kindern auf dem Spielpl …, äh zu den anderen Blogs. Die Fragestellung der Parade lautet: Stimmungen nutzen und populäre Themen bearbeiten? Okay, wir haben einen Zusammenhang.