Category: Kategorien

  • Eisberg Grönland

    Warum es am Hundeäquator schweinekalt ist

    In einer deutschen Wohngegend kommt es schon mal vor, dass ein Hausbesitzer eine Grenze auf seinem Grundstück zieht und verkündet, dass bis weiter als genau hier Nachbars Pudel keinesfalls kommen darf, sonst gibts Stunk. Was in Deutschland eindeutig nach Spießbürgertum klingt, wird in Grönland mit dem Hundeäquator traditionell etwas ernster genommen.

  • Der Schlaf und die Schlafenden

    Der Schlaf und die Schlafenden

    Der Schlaf hat seinen eigenen Tag. Ich mag diese Form der unbeabsichtigten Ironie, die manche sofort und andere niemals als solche empfinden. Der Tag des Schlafes fällt in Deutschland auf den 21. Juni. Das ist auf der nördlichen Hälfte der Erdkugel zugleich der längste Tag des Jahres, die so genannte Sommersonnenwende. Diese traumhafte Ironie muss jetzt aber jeder erkennen. Dessen ungeachtet verdient es der Schlaf ganz ohne Frage, mit einem eigenen Datum gewürdigt zu werden. Seine Bedeutung für Geist und Körper, seine Mysterien und seine Auswirkungen auf unsere Kultur sind unbestreitbar.

  • Unnützes Wissen, Doppelausgabe

    Unnützes Wissen, Doppelausgabe (35 + 36)

    Es ist mir wirklich zu billig, so eine Kleinigkeit wie Rekordtemperaturen als Entschuldigung dafür heranzuziehen, dass es im Juli 2019 keine eigene Ausgabe des unnützen Wissens gab. Ich hatte wirklich zu wenig Zeit. Der Hamster meines Onkels war in der Stadt und ich musste noch eine Mofa stricken, damit zwölf Elefanten in ein U-Boot passen, ohne durch einen Tunnel zu gehen.

  • Alte Sommerfotos: Altes Strandfoto

    Alte Sommerfotos: Strand oder Holzwanne

    Der Klimawandel wirkt sich auch auf den deutschen Schlager aus. Rudi Carrells Hit “Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer?” aus dem Jahr 1975 schien unsterblich zu sein, die Textzeile “und nicht so nass und so sibirisch wie im letzten Jahr” traf gefühlt immer ins Schwarze. Schnapszahlige 44 Jahre später will der Song einfach nicht mehr so recht passen, stiegen doch in diesem Sommer (2019) die Hitzerekorde munter vor sich hin, während der vergangene Sommer (2018) durch seine Regenlosigkeit einer Dürre glich. Grund genug, mal der Behauptung des Schlagers nachzugehen, früher wäre es ganz genau so gewesen, mit “bis zu 40...

  • 20 Masterplots: Sucht hier jemand einen Plot

    Sucht hier jemand einen Plot?

    Im Jahr 1993 dominierten die Dinosaurier aus dem “Jurassic Park” die Kinos, während an jedem Strand und vor jedem Kamin John Grishams “Die Akte” gelesen wurde. Nicht so erfolgreich, aber dem Erfolg auf der Spur war zur gleichen Zeit der amerikanische Autor Ronald B. Tobias mit seinem Sachbuch “20 Masterplots”. Laut Tobias gibt es genau 20 Szenarien, aus denen Geschichten entstehen. Jedes Buch und jeder Film, ob über mörderische Riesenreptilien oder tödliche Justizverschwörungen, basiert auf mindestens einem dieser 20 Plots.

  • Seltsame Superhelden

    Die seltsamsten Superhelden aller Zeiten (1)

    Einer der vielen Gründe, warum uns Superhelden begeistern und faszinieren, ist die Tatsache, dass wir gerne wie sie wären. Wer hat sich nicht schon einmal ausgemalt, übermenschlich stark zu sein, fliegen zu können oder Telekinese zu beherrschen? Es gibt allerdings Superhelden, deren Kräfte möchten die meisten von uns nicht einmal dann geschenkt haben, wenn es noch ein Auto und eine Reise nach Südfrankreich dazu gäbe. Versteckt hinter Batman, Superman, Wonder Woman, Iron Man und Co. lauern einige seltsame Gestalten, die sich ebenfalls Superhelden schimpfen dürfen. Dieser Titel ist nicht urheberrechtlich geschützt.

  • Alte Familienfotos

    Alte Familienfotos: Sind auch alle drauf?

    “Lass uns mal ein Selfie machen, Opa!” Familienfotos sind heute zwar noch immer schön, aber nicht mehr wirklich etwas Besonderes. Über What’s App schicken sich Familienmitglieder im Minutentakt Bilder zu. Dazu müssen sie sich nicht einmal in derselben Zeitzone aufhalten. Um die ganze Sippschaft gemeinsam auf ein Bild zu bekommen, hilft im Zweifelsfall Photoshop. Alte Familienfotos offenbaren eine andere Atmosphäre. Manchmal musste ein Bild mit Kind und Kegel für die nächsten 15 Jahre reichen.

  • Unnützes Wissen: Von Brazzaville bis Hannover

    Unnützes Wissen, Take 34

    Startpunkt ist Brazzaville, der Zieleinlauf erfolgt in Hannover. Solche Irrwege sind nur mit dem unnützen Wissen möglich, das in der 34. Ausgabe außerdem Abstecher nach Spanien, Frankreich und Hollywood macht. Mit im Gepäck befinden sich eine ganze Reihe von Tieren, eine unglückliche Namenswahl und ein Buch mit einem langen Titel, der schon fast seinen eigenen Koffer benötigt.

  • Natürliche Wappen

    Natürliche Wappen

    An sich sind Wappen nicht natürlich. Sie werden immer von Menschen entworfen und somit künstlich erschaffen. Sie können allerdings sehr naturverbundene Motive aufweisen und das tun sie sogar recht häufig. Auf vielen Wappen quer durch Europa wachsen Blumen, ragen Bäume auf, gedeihen Obst und Früchte oder sprießt Getreide aus dem Boden. Manchmal wird die Ausbeutung der Natur durch den Menschen gleich mit abgebildet.

  • Die Mumie Eugene

    Eine Mumie namens Eugene

    Oberflächlich betrachtet ist die wahre Geschichte, die ich hier erzählen möchte, kurios. Es ist die Geschichte einer kleinen Stadt im US-Bundesstaat Ohio, die sich ein sehr seltsames Maskottchen leistete, das die Menschen über Jahrzehnte faszinierte. Im Kern handelt es sich jedoch um eine sehr traurige Story über einen Mann, der im Leben keine Spuren hinterließ, jedenfalls keine auffindbaren, und im Tod als Objekt makaberer Neugierde lange keine Ruhe fand.

  • Unnützes Wissen, Schnapszahl 33: Straußenfedern, Street View und Inselparadies

    Unnützes Wissen, Schnapszahl 33

    Ich war nicht sehr produktiv im April 2019. Nur vier herrlich alltagsuntaugliche Fakten erschienen in der rechten unteren Ecke dieses Blogs. Das ist die Hälfte von dem, was ich sonst in einem Monat an unnützem Wissen anbiete. Die Schuldfrage ist schnell geklärt: Der Osterhase hat die Fakten versteckt. Außerdem hat er damals, 1997, meine Mathehausaufgaben geklaut.

  • Zorki 10

    Das sowjetische Schwergewicht: Zorki 10

    Wir schreiben das Jahr 1964. Die Welt befindet sich im Kalten Krieg und für die Menschen im Westen wird der eigene Fotoapparat von einem Luxusgegenstand langsam zu einem Standardgerät. Die Sowjetunion will und muss nachziehen. Sie entwickelt eine futuristisch anmutende Kamera, deren Stil noch ein halbes Jahrhundert später beeindruckt, während ihre Funktionsweise Kopfzerbrechen bereitet. Das ist die Geschichte der Zorki 10.

  • Unnützes Wissen 32: Maniac, Wombats, Bolivien ...

    Unnützes Wissen, 32 Cent

    Keine Bange, die hier gesammelten Fakten sind kostenfrei. Ihr Wert wäre auch wirklich schwer einzuschätzen. Natürlich fühlt es sich gut an, mehr über die Eigenheiten von Ratten, den Kongress Boliviens, einen Hit aus den 1980er Jahren und die Ausscheidungen von Wombats zu wissen als die meisten anderen Menschen, aber was kann man sich dafür schon kaufen?

  • Kuriose Erfindung: Swing Wing

    Kuriose Erfindungen: Swing Wing

    Als Kind der 1990er Jahre, das sehr früh Interesse an Multimedia entwickelt hat und noch vor der Pubertät sowohl einen eigenen Fernseher als auch einen Computer besaß, musste ich mir von Erwachsenen so einige Male anhören, dass diese Flimmerkisten meinen Augen und meinem Kopf schaden würden. Hätte ich damals schon vom Swing Wing gewusst, wäre das eine gute Ausgangsbasis für Diskussionen darüber gewesen, wie gesund das nicht-elektronische Spielzeug in der “guten alten Zeit” für Kindergehirne wirklich war.

  • Antike Quellen

    Antike Quellen und die fünf wichtigen Fragen

    Die Antike fasziniert. Das alte Griechenland der Philosophen, die uns die Demokratie lehrten, und das alte Rom der Kaiser, Gladiatoren und Sklaven, die uns Straßenbau und lateinische Kraftausdrücke brachten, inspirieren Schriftsteller und Filmemacher bis heute. Vieles von dem, was wir über die Antike wissen, verdanken wir den erhaltenen Werken aus jener Zeit. Aber Obacht, ein bisschen “Lügenpresse” kann sogar in diesen alten Schriftrollen stecken.

  • Unnützes Wissen 31

    Unnützes Wissen, (31)

    Der Februar ist in jedem Jahr wie der Michael unter den Jacksons: Er sticht heraus. Das liegt weniger am Valentinstag oder am White Shirt Day als an der Tatsache, dass er sehr oft nur 28 Tage hat. Das kann keiner der anderen 11 Monate von sich behaupten, die nie vor dem 30. enden. Herausragend sind auch die Fakten über Musik, Videospiele und römische Esskultur, die ich im Februar 2019 gesammelt habe.

  • Farbenfroher Spielplatz

    Fotosamstag: Farbenfroh

    Meine Lieblingsfarben sind Blau und Rot. Ich mag aber auch Lila und Orange ziemlich gerne. Mit Grün und Gelb verstehe ich mich ebenfalls. Pink und Rosa dagegen … nun ja, wir haben verschiedene Ansichten. Grau wird oft unterschätzt, Braun hat einen schlechten Ruf und Schwarz ist die unbunteste aller Farben, doch dadurch nicht ohne Reiz.

  • Kreativitätstechnik: Aphabetischen Technik

    A, B, C … Idee!

    Wenn mir mal wieder ein Wort oder ein Name auf der Zunge liegt, aber dort hartnäckig kleben bleibt, gehe ich im Kopf langsam das Alphabet durch. Sobald ich zu dem Buchstaben komme, mit dem das gesuchte Wort oder der vermisste Name anfängt, macht es KLICK und die eingeklemmten Rädchen im Denkgetriebe lösen sich. Das Wort bzw. der Name verlässt die Zunge. Das funktioniert zugegebenermaßen nicht immer, aber doch recht oft. In ähnlicher Weise kann das Alphabet dabei helfen, gute Ideen zu entwickeln und den stotternden Kreativmotor zum Laufen zu bringen.