Kategorien

Agfa Billy Clack

Was ’ne Platte: Agfa Billy Clack

Heute bringt man den Namen „Billy“ eher mit preisgünstigen, schwedischen Regalen in Verbindung, in den 1930er Jahren dachten die Menschen in Deutschland sofort an Kameras. Die „Billy“-Reihe von Agfa war ein großer, das Ansehen des Unternehmens prägender Erfolg. Die Billy Clack zählte zu den besonders schönen Modellen dieser Erfolgsserie – und das sage ich nicht nur, weil ich eine davon besitze.

Maji-Maji-Aufstand

Gegen die Kolonialisierung half kein Wunderwasser

Als die Welt in den Großen Krieg schlitterte, war sie ungleichmäßig verteilt. Durch die Kolonialisierung befanden sich im Jahr 1914 knapp über 22% der Weltlandfläche in britischer Hand. Rund 7% Prozent standen unter der Herrschaft Frankreichs und immerhin noch 2% gehörten zu Deutschland. Damals, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges, war Deutschland, das lange keine Kolonien besäßen hatte, eine größere Kolonialmacht als Portugal, Italien oder die Niederlande.

Unnützes Wissen mit seltsamen Fakten

Unnützes Wissen, Twenty-Five

Wir haben die Hälfte von 50 Ausgaben des unnützen Wissens erreicht, was wiederum die Hälfte von 100 ist, so dass wir ein Viertel von Hundert geschafft haben. Wow! Wieder einmal führen die seltsamen Fakten, die sich nur eine erlesene, auf gute Art verrückte Anzahl Menschen merkt, rund um die Welt, vom Kosovo über Russland und Indonesien bis ins antike Rom.

Schienenwolf

Die Geschichte vom Schienenwolf

Einen Menschen, der ein einsames, freies und wildes Leben von Bahnhof zu Bahnhof führt, der durch Länder reist, ohne eine feste Heimat zu kennen, der immer unterwegs ist, nennt man … nicht Schienenwolf. Das wäre zwar durchaus ein interessanter Ausdruck für eine Person mit solcher Lebensweise, doch der Schienenwolf ist bzw. war etwas völlig anderes – und nichts, an das wir uns besonders gerne erinnern. Er hat als ein dunkles Symbol seinen Platz in den Geschichtsbüchern gefunden.

Antaura

Antaura bringt die Kopfschmerzen

Immer, wenn ich Migräne habe, die bei mir gewöhnlich wie eine glühende, zuvor in Säure getauchte und vor sich hin rostende Riesenstecknadel zwischen Nase und rechtem Auge sitzt, habe ich das Bedürfnis, Antaura zu verfluchen. Diese miese und windige kleine Dämonin, die aus der griechischen und später römischen Mythologie bekannt ist, sich aber nie in den Vordergrund gespielt hat. Sie sitzt gerne tief versteckt.

Freude am Lesen

Ich kann es wieder!

Wenn Schreiben Gold ist, dann ist Lesen die Mine, aus der das Gold geschürft wird. An dem (sprichwörtlichen) Gold mangelte es mir eigentlich nicht, der Vorrat war groß, aber die Mine blieb geschlossen. Über Monate habe ich mich mit einer veritablen Lesekrise geplagt, von der ich vorher nicht wusste, dass es so etwas überhaupt gibt. Jetzt kann ich es endlich wieder. Die Mine hat sich geöffnet.

Fotosamstag: Miniatur

Autos, die in die Hosentasche passen, Pferde für die Spielzeugkiste und Fahrräder, die man auf den Tisch stellen kann. Miniaturen bilden das Leben im kleinen Maßstab ab, mal mehr und mal weniger realistisch, und können dabei vielfältige Zwecke erfüllen. Die größte Freude machen die kleinen Kopien natürlich, wenn man mit ihnen spielen darf.

Unnützes Wissen: Präriehundstadt, Private Snafu, Star Wars und mehr

Unnützes Wissen, 24. Stunde

Hitzschlag ist die neue Grippe. Der Juli 2018 war „endlich mal wieder richtig Sommer“, den dann plötzlich doch keiner wollte. Was interessiert mich das Geschwätzt vom letzten Winter? Richtig erfrischend kommen bei all der Hitze die unwichtigen Fakten des unnützen Wissens daher, die man sich nicht wirklich merken muss und damit viel Energie spart.

Unnützes Wissen 23: Dorando Pietri und mehr

Unnützes Wissen, Treffer 23

Im Juni 2018 drehte sich die Welt um den Fußball. Das weltweite Spektakel mit 32 Ländern, Milliarden von Zuschauern, gigantischen Sponsoren-Verträgen und politischen Tumulten, das man mit gerade einmal zwei Buchstaben zusammenfassen kann – WM – ist auch an dieser Ausgabe des unnützen Wissens nicht ganz spurlos vorübergegangen. Anpfiff!

WM 2018: Deutsche Nationalmannschaft. Niederlage gegen Mexiki

Salsa in die Wunde

Zum ersten Mal, seit ich auf der Welt bin, hat die deutsche Nationalmannschaft ein WM-Auftaktspiel verloren. Zuletzt passierte dies 1982, ein Jahr vor meiner Geburt, gegen Algerien. Danach erreichte die deutsche Mannschaft noch das Finale, womit bewiesen wäre, dass ein verpatzter Start keine Katastrophe sein muss. Leider fühlt sich diese Niederlage gegen Mexiko dennoch wie ein Abgesang an.

Unnützes Wissen: Lover Boy, Merkur und mehr

Unnützes Wissen, 2und2

Der Mai 2018 brachte uns Hitze und hitzebedingte Unwetter der sommerlichsten Sorte, dabei hatten die meisten von uns noch nicht einmal ihre Winterjacken aussortiert. Viel besser sortiert (ein Hoch auf geschickte Überleitungen!) sind da die unnützen Fakten, die ich im Mai gesammelt habe – und mindestens einer davon ist sehr viel heißer als es der Mai 2018 war.

Wenn man vom Teufel spricht

Der Teufel und die bösen Geister der Sprache

Es beginnt früh morgens, mit dem Klingeln des Weckers. Wir öffnen unsere Augen, heben leicht unseren Kopf und hören, wie er schreit. Niemand außer uns vernimmt seine Worte: „Bleib liegen!“ ruft er „dreh dich nochmal um!“ Wir würden gerne auf ihn hören, so verdammt gerne, aber wir wissen, dass es nicht geht. Wir müssen ihn zum Schweigen bringen, ihn um jeden Preis besiegen. Der innere Schweinehund darf nicht gewinnen!

DSGVO: Keine Kommentare

Kein Kommentar

Falls sich die EU-Entscheidungsträger noch nicht gebührend anerkannt fühlen, hier auch von mir noch ein herzliches Dankeschön für die DSGVO, diesen bürokratischen Ideenstaubsauger, der genau die verfehlt, die er treffen sollte und jene belastet, die er angeblich schützt.