Natürliche Wappen

An sich sind Wappen nicht natürlich. Sie werden immer von Menschen entworfen und somit künstlich erschaffen. Sie können allerdings sehr naturverbundene Motive aufweisen und das tun sie sogar recht häufig. Auf vielen Wappen quer durch Europa wachsen Blumen, ragen Bäume auf, gedeihen Obst und Früchte oder sprießt Getreide aus dem Boden. Manchmal wird die Ausbeutung der Natur durch den Menschen gleich mit abgebildet.

Natürliche Wappen

Die Natur der Wappen

So vielfältig wie die Natur selbst gestalten sich die Naturmotive auf Wappen. Allein, wenn wir die Städte- und Gemeindewappen Deutschlands zusammenlegen würden, bekämen wir einen gigantischen Mischwald, eine unfassbar bunte Blumenwiese und einen Obstkorb, der die halbe Welt ernähren könnte. Trotz des großen Variantenreichtums gibt es gewisse Favoriten. So lassen sich auf Wappen ganz besonders oft Eichen, Tannen, Rosen, Lilien und Lindenblätter sowie Äpfel, Birnen und Kirschen entdecken. Diese Motive haben dabei den Vorteil, dass viele Betrachter sie auf Anhieb erkennen.

Fünf natürliche Wappen

Wappen von Mayet

Nartürliche Wappen: Wappen von MayetBlitze, Kreise, Spitzen und mittendrin die Gaben der Natur. Das Wappen der kleinen französischen Stadt Mayet, südlich von Le Mans gelegen, ist reich an Formen. Zwar erschließt sich deren Bedeutung nicht unbedingt auf Anhieb, oder jemals, doch der Kiefernzapfen, die Ähre und der Apfel sind unverkennbar. Nicht überraschend war Mayet früher fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt und für den Anbau von Hanf sowie für die Nähe zu dem Wald von Bercé bekannt. Mit dem Anschluss ans Eisenbahnnetz wuchs Mayet im 19. Jahrhundert und tat sich stärker im Handwerk hervor.

Wappen von Halle (Westfalen)

Natürliche Wappen: HalleEs gibt in Deutschland gleich mehrere Orte, die den Namen Halle tragen. Wir schauen diesmal nach Halle in Nordrhein-Westfalen, unweit von Bielefeld, der Stadt, die gar kein Mal in Deutschland existiert. Das Wappen von Halle zieren drei Lilien, die ein eigenes Schild tragen, welches das Wappen der einstigen Grafschaft Ravensberg ist. Das Territorium Ravensberg bestand vom 12. Jahrhundert bis zum Jahr 1810. Das Motiv der drei Lilien könnte aus dem Wappen des Adelsgeschlechts Korff hervorgegangen sein, welches eine Lilie beinhaltete. Dies gilt aber keineswegs als gesichert. Grundsätzlich wird die Lilie als Symbol für Reinheit und Licht betrachtet.

 

Wappen von Uddevalla

Natürliche Wappen: UddevallaIm Zentrum des Wappens von Uddevalla steht eine Eiche mit goldenen Eicheln, die umgeben ist von zwei Tannen, welche ohne kostbare Elemente auskommen müssen. Dafür werden sie jedes Jahr zu Weihnachten besungen, das hat auch seinen Wert. Die Eiche verkörpert Stärke und Gelassenheit, die Eicheln werden oft mit Fruchtbarkeit assoziiert. Tannen sind durch ihre besungene Angewohnheit, auch im Winter zu blühen, ein Symbol für ewiges Leben. Selbstredend stehen Bäume auf einem Wappen nicht selten einfach für die Natur, die einen Ort einst umgab oder immer noch umgibt. Übrigens ist Uddevalla eine Gemeinde in Schweden, deren Hauptort ebenfalls Uddevalla heißt.

Wappen von Horní Bludovice

Natürliche Wappen: Horní BludoviceLandwirtschaft ist das Thema des Wappens von Horni Bludovice, einer Gemeinde in Tschechien. Abgebildet sind eine sogenannte Garbe, ein Bündel aus geschnittenen und gebundenen Getreidehalmen, und zwei Sichel, die früher typische Werkzeuge waren, um Halme zu schneiden. Die Garbe, ob mit oder ohne Werkzeuge, ist ein viel verwendetes Wappenmotiv, das Anbau und Ernte symbolisiert. Der Mensch macht sich die Natur Untertan, um von ihr zu leben. Zu den Glanzzeiten der Sicheln geschah dies freilich klimafreundlicher als heute.

Wappen von Kalübbe

Natürliche Wappen: Wappen von KalübbeBeispielhaft für die Beziehung zwischen Mensch und Natur ist auch das Wappen der deutschen Gemeinde Kalübbe. Darauf sehen wir einen Baumstumpf, aus dem eine neue Eiche wächst, und zwei Steinbeile. Das Motiv deutet den Kreislauf zwischen Abholzung und Aufforstung an. Bäume werden gepflanzt, Bäume werden gefällt, Bäume werden gepflanzt … Wieder sind Eicheln als Symbol der Fruchtbarkeit vertreten. Der Name Kalübbe leitet sich aus dem Althochdeutschen ab, über die genaue Bedeutung gibt es allerdings unterschiedliche Theorien. Eine mögliche Bedeutung ist “hohler Fichtenstamm”.

 

Vorschau

Nachdem wir nun schon ein Wappen aus Tschechien dabei hatten, werden es nächstes Mal derer fünf sein. Tschechische Wappen stehen für die kommende Ausgabe von “Spaß mit Wappen” auf dem Programm. Zur Vorfreude: Drachen werden dabei eine Rolle spielen.

Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.