Tagged: Mordfälle

  • Richters Bült

    Mord unter Hollandgängern

    Der Trend geht zu regional. Man isst regional, man kauft regional, man urlaubt regional. Nach diesem Prinzip lohnt es sich, auch häufiger mal den Blick in die Geschichte der eigenen Region zu werfen. Die mag keinen Einfluss auf das ganze Land, geschweige denn die Welt, genommen haben, kann aber dennoch sehr faszinierend sein. Zeitlich fern, örtlich nah.

  • Richmond Murder. Aus den Annalen der Bosheit

    Richmond Murder. Aus den Annalen der Bosheit

    Ein Verbrechen kann ganze Jahrhunderte umspannen. Am 2. März 1879 wurde die ehemalige Lehrerin und zweifach verwitwete Julia Martha Thomas im Londoner Stadtteil Richmond von ihrer Hausangestellten Kate Webster ermordet. Nur Teile der Leiche tauchten damals auf, der Schädel blieb verschwunden. Der Fall, der zu seiner Zeit große Aufmerksamkeit erregte, gelangte zurück ins Bewusstsein der Menschen, als der Kopf der getöteten Frau doch noch gefunden wurde – am 22. Oktober 2010.

  • Krieg

    Friendly Fire mit Vorsatz: Die Geschichte des Fraggings

    Der Krieg füllt ganze Wörterbücher. In den Sprachen dieser Welt finden sich unzählige Begriffe, die ihren Ursprung im Militärjargon haben und von den Schlachtfeldern aus in die Alltagskommunikation eingezogen sind. “Friendly Fire” ist ein solcher Ausdruck, von dem die meisten Menschen schon mal gehört haben. In einem etwas kleineren Kreis, vornehmlich unter Videospielern, kursiert der verwandte Militärbegriff  “Fragging”. Auch er bezeichnet ein “Friendly Fire”, jedoch eines, das ebenso bewusst wie absichtlich erfolgt. “Fragging” ist im Wörterbuch des Krieges ein Synonym für totales Versagen und mörderische Verzweiflung.

  • Campden Wonder

    The Campden Wonder: Nur einer kam zurück

    Wenn ein totgeglaubter Mensch nach Jahren wohlbehalten zu seinen Lieben zurückkehrt, dann ist das ein viel gepriesenes Wunder. Wenn allerdings zuvor drei andere Menschen für den vermeintlichen Mord an dieser Person hingerichtet wurden, bekommt das Wunder einen mehr als nur schalen Beigeschmack. Die als “The Campden Wonder” in die Geschichte eingegangenen Ereignisse um William Harrison und die Familie Perry im England des 17. Jahrhunderts handeln von einer so tragischen wie dubiosen Wiederauferstehung.

  • The Keepers

    Die Qual der dunklen Geheimnisse: “The Keepers”

    Bei Filmen und Fernsehserien, die rein fiktive Geschichten erzählen, bestehe ich geradezu auf Happy Ends. Dokumentationen wie “The Keepers” erinnern mich wieder daran, warum das so ist: weil es in der Realität allzu oft kein gutes Ende gibt, weil Täter nicht zur Rechenschaft gezogen werden und Institutionen, die zu unserem Schutz gedacht sind, mitunter versagen. Manchmal sogar absichtlich.

  • Casting JonBenet Review

    “Casting JonBenet”. Eine Meta-Dokumentation

    Der Mordfall JonBenét Ramsey gehört zu den bekanntesten und mysteriösesten Verbrechen der jüngeren amerikanischen Kriminalgeschichte. An den Weihnachtsfeiertagen des Jahres 1996 wurde die sechsjährige JonBenét, die durch zahlreiche “Little Miss”-Wettbewerbe eine Person des öffentlichen Lebens war, ermordet in ihrem Elternhaus in Boulder, Colorado aufgefunden.

  • Team Foxcatcher Review

    Die Geschichte von Team Foxcatcher

    Eine Ranch, ein Ringerteam, ein verschrobener Milliardär und schließlich ein Mord: die Doku “Team Foxcatcher” erzählt eine wahre Geschichte, die so hollywood-like ist, dass sie 2014 auch bereits als Spielfilm mit dem Titel “Foxcatcher” umgesetzt wurde. Die Doku, abrufbar auf Netflix, arbeitet nicht mit Spielfilmszenen, sondern mit zahlreichen Privataufnahmen sowie Aussagen der noch lebenden Beteiligten.

  • Murder Maps auf Netflix

    Murder Maps, Staffel 1

    Bei den Stichworten “Geschichte”, “London” und “Mörder” denkt man unweigerlich an Jack the Ripper, der noch heute Hobbydetektive auf der ganzen Welt zum Grübeln bringt. Damit tut man dem London des 19. und frühen 20. Jahrhundert allerdings Unrecht. Dort gab es nämlich noch weitaus mehr perfide Mörder, die mit schockierenden Taten die Öffentlichkeit aufschreckten.

  • Amanda Knox

    Netflix’ Amanda Knox

    Dass reale Kriminalfälle zu faszinieren wissen, ist keine neue Erkenntnis. Netflix hat das Potential, das in Dokus über tatsächliche Verbrechen steckt, nicht als erster erkannt, aber der Streamingdienst hebt diese Form des Reality-TV mit aufwendigen und exklusiven Produktionen auf ein neues Level. Nach dem Erfolg von “Making a Murderer” macht Netflix jetzt mit einer Doku über den Kriminalfall Amanda Knox auf sich aufmerksam.