Alte Kinderfotos: Babybilder mit Stich

Wie sehr sich eine Gesellschaft verändert, zeigt sich nicht zuletzt daran, wie die Kinder aufwachsen, welche Spiele sie spielen, welche Freiheiten sie haben, was ihnen beigebracht wird und wie sicher sie sind. Alte Kinderfotos erlauben einen begrenzten, aber dabei authentischen Blick auf das damalige Aufwachsen und verraten uns einige gesellschaftliche Aspekte.

Alte Kinderfotos: Babyfotos

Super flauschig

Aus biologischer Logik beginnt eine Serie über alte Kinderfotos mit den Babys. So klein haben wir alle angefangen. Entsprechend stelle ich hier einige alte Babyfotos aus meiner kostbar-chaotischen Sammlung vor, ausgewählt nach dem Zufallsprinzip. Schon früher haben die Menschen gerne und oft ihre Babys fotografiert, für das eigene Album oder um sie Verwandten und Freunden zu schicken. Das war damals alles noch etwas aufwendiger als im heutigen “mit Instagram in den Kreißsaal”-Zeitalter. Auch wirken diese Fotos auf das moderne Auge nicht sehr hochwertig. Sie weisen oft kleinere oder gröbere Fehler auf, was ihren ganz eigenen Charme ausmacht. Die Geschichte der Fotografie verlief in Babyschritten und jeder einzelne davon war etwas Besonderes.

Die ganz Kleinen vor langer Zeit

Alte Kinderfotos: Baby

Der Betrachter weiß gar nicht, was er mehr bewundern soll bei diesem Bild, den kleinen Nacktfrosch mit den blonden Haaren oder die Zeitreise-Einrichtung. Da haben wir ein großes Radio, das heute ein Flachbildfernseher wäre, eine Stehlampe, die immer noch eine Stehlampe wäre, nur mit Energiesparbirne, und eine kitschige Hundefigur, die bis heute nicht aus der Mode gekommen ist, da sie nie in Mode war. Der kleine Fratz interessiert sich ohnehin mehr für die Kamera. Das kann ich verstehen. Ich würde die Kamera auch gerne sehen.

Alte Kinderfotos: Baby 1922

Das Konzept “Baby auf den Tisch legen, dann Foto machen” schien ein Erfolgsmodell gewesen zu sein, wie dieses Bild aus dem Jahr 1922 bestätigt. Um das für jüngere Betrachter noch einmal zu betonen: Das Bild sieht im Original so aus, da liegt kein Filter drüber. Wenn dieser kleine Mensch da heute noch lebt, dann ist er um die 100 Jahre alt. Dieser Gedanke haut einen schon um, mehr noch als das Design der Tischdecke.

Alte Kinderfotos: Baby 1943

Dieses Foto stammt aus dem Jahr 1943 und genau so sieht es aus. Ich kenne die genauen Hintergründe nicht, nur eben das Jahr, aber im Ganzen passt das Bild wirklich zu einer Kindheit in Kriegszeiten: eine alte Holzschublade oder Kiste als Bettchen, Kratzer an der Stirn, ein heruntergekommener Raum. Gleichwohl sieht das Baby ganz gut genährt aus, ist warm gekleidet und scheint sich nicht unwohl zu fühlen. Ich hoffe, dem Fratz ist es gut ergangen.

Heute wäre/ist er ca. 77 Jahre alt. Das ist kein unrealistisches Alter. Natürlich hege ich für jeden Menschen auf den Bildern meiner Sammlung die Hoffnung auf ein langes und glückliches Leben, wohlwissend, dass dies wenig realistisch ist. Dafür sind es zu viele Fotos mit zu vielen Menschen in einigen sehr schweren Zeiten.

 

 

 

Alte Kinderfotos: BabyportraitOh, ein königliches Baby. Könnte man zumindest meinen, aber tatsächlich sahen professionelle Porträtfotos von Babys damals häufig so aus: kleines Kind, große Requisiten. Die Babys hatten allerdings noch Glück, ihre etwas älteren Geschwister wurden zudem häufig in Kostüme gesteckt, wie ich in einem späteren Beitrag dokumentieren werde.

Das Baby sieht hier nur bedingt begeistert aus, vielmehr scheint es sogar ein bisschen verängstigt oder zumindest irritiert zu sein, was nachvollziehbar ist angesichts einer so ungewohnten Umgebung. Ich würde sogar jetzt noch so gucken, müsste ich auf diesem Stuhl sitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.