Photina Reflex. Die mit den zwei Augen

Da schlage ich in einem Wartezimmer eine beliebige Zeitschrift auf und erblicke plötzlich eine Werbeanzeige für einen Fotowettbewerb, auf dem eine Frau eine altmodische Kamera in der Hand hält. Sofort macht es Klick bei mir: Die Kamera habe ich auch! Allerdings sieht man meiner ihr Alter durchaus an, was sie etwas weniger wie eine perfekte Requisite wirken lässt. Diese besagte Kamera ist eine Photina Reflex.

Photina Reflex.

Können diese Augen lügen?

Als Vintage-Vorzeige-Kamera macht die Photina Reflex (vollständig: Photavit Photina Reflex III) eine gute Figur, das kann ich nicht bestreiten. Sie wirkt schick und sieht dabei völlig anders aus als heutige Digitalkameras. Dieser Eindruck entsteht sowohl durch die Turmform als auch die zwei Objektive. Die Photina Reflex ist eine zweiäugige Spiegelreflexkamera, kurz TLR (Twin Lens Reflex).

Zwei Augen sehen mehr als eines

Photina ReflexAuf den Markt gebracht wurde die Photina Reflex im Jahr 1954 von dem Nürnberger Unternehmen Bolta Werke GmbH, das 1921 Jahren gegründet worden war, seit 1957 aber keine Kameras mehr herstellt. Heute fertigt Bolta Spritzgussteile für die Automobilindustrie. Das macht Bolta für mich persönlich weniger interessant, aber es verdient Respekt, dass sich das Unternehmen seit fast 100 Jahren erfolgreich hält und mehr als 1.000 Angestellte beschäftigt.

Die Photina Reflex zählt zu den Mittelformatkameras für Rollfilm vom Typ 120. Mit ihr können Fotos im Format 6 × 6 cm geschossen werden. Warum die zwei Objektive? Das erste, etwas kleinere “Auge” erzeugt das aufrecht stehende, seitenverkehrte Sucherbild auf der Projektionsfläche. Diese so genannte Einstellscheibe wird durch eine nach oben zu öffnende Klappe geschützt. Das untere Objektiv verfügt über einen Verschluss und eine Blende. Es übernimmt die Belichtung des Films. Vermutlich kann meine Photina Reflex das alles heute noch, ich bräuchte nur einen entsprechenden Film und ein paar Putztücher.

Es ist sehr interessant und nach heutigen Maßstäben merkwürdig, auf diese Einstellscheibe zu blicken. So sieht das dann aus:

Photina Reflex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.