Tagged: Medizin

  • Unnützes Wissen: Von Brazzaville bis Hannover

    Unnützes Wissen, Take 34

    Startpunkt ist Brazzaville, der Zieleinlauf erfolgt in Hannover. Solche Irrwege sind nur mit dem unnützen Wissen möglich, das in der 34. Ausgabe außerdem Abstecher nach Spanien, Frankreich und Hollywood macht. Mit im Gepäck befinden sich eine ganze Reihe von Tieren, eine unglückliche Namenswahl und ein Buch mit einem langen Titel, der schon fast seinen eigenen Koffer benötigt.

  • Der Horror der frühen Medizin

    “Der Horror der frühen Medizin: Joseph Listers Kampf”

    Wenn wir uns heute in ein Krankenhaus begeben, um uns einer Operation zu unterziehen, begleitet uns eine natürliche Angst, aber in der Regel auch das Vertrauen in die Kompetenz der Ärzte, in die Ausstattung des Krankenhauses und in die Einhaltung strenger hygienischer Vorschriften. Das war vor 200 Jahren völlig anders. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts brauchte ein Patient der Chirurgie starke Nerven, sehr viel Glück und genug Geld für die Beerdigung.

  • Wie man bittere Pillen schluckt

    Wie man bittere Pillen schluckt

    Die Pille ist gar keine Pille. Allerdings ist auch ein Fußball keine Pille und dennoch nennen einige Sprachhumoriker ihn so. Angeblich müssen wir im Leben sehr häufig bittere Pillen schlucken, dabei kennt der Volksmund erstens viele Wege, sie doch ganz problemlos in den richtigen Hals zu bekommen, und zweitens werden sie gar nicht mehr hergestellt.

  • Eier!

    “Eier!”. Eine Geschichte über Ziegenhoden und Radiowellen

    “Eier, wir brauchen Eier!” wusste schon der große deutsche Philosoph Oliver Kahn. Dabei hatte er aber zweifellos nicht die Eier von Ziegenböcken im Sinn. Der Torwart-Titan ist eben kein John R. Brinkley. Glücklicherweise. Wer weiß, auf welche Abwege ein zweiter Mr. Brinkley die Menschheit führen würde. Die Dokumentation “Eier!” (Original “Nuts!) erzählt die Geschichte eines amerikanischen Scharlatans, der seinen Patienten Ziegenhoden transplantierte und damit Millionen verdiente.