Tagged: Japan

  • Typhus-Mary, Wind-Turbinen-Syndrom und mehr: Unnützes Wissen 26

    Unnützes Wissen, am 26. Ort

    Haarscharf verpassen wir in dieser 26. Ausgabe des Unnützen Wissens den 200. Fakt. Aber wirklich haarscharf. So haarscharf, ich  könnte ein Friseursalon eröffnen und ihn Haarscharf an der 200 vorbei nennen. Doch auch wenn wir es nur bis zum 199. Fakt schaffen, lohnt es sich trotzdem, mal reinzuschauen und etwas zu lernen, das wir in einem Paralleluniversum vielleicht in der Schule gelernt hätten.

  • Miau-Maschine

    Kuriose Erfindungen: Die Miau-Maschine

    Mäuse, sofern sie nicht Mickey, Jerry oder Speedy heißen, also quasi alle Mäuse, deren Namen nicht auf Y enden, sind dumm. Das zumindest dachten sich japanische Erfinder in den 1960er Jahren und entwickelten die Miau-Maschine, die unerwünschten Nagetieren vorgaukeln sollte, es wäre eine Katze im Haus.

  • Fujica Single 8 P2

    Passt fast in die Hosentasche: Fujica Single 8 P2

    Sehr klein, ausgesprochen leicht und gänzlich ohne Schnickschnack kam Ende der 1970er Jahre die Fujica Single 8 P2 daher, eine Single 8 Filmkamera der japanischen Firma Fuji, die ich für wenig Geld auf dem Flohmarkt erstanden habe. Die Kamera, nicht die Firma.

  • Rondo Colormatic

    Rondo Colormatic. Made in Japan

    Da ich bereits so frei war, ein Foto meiner Rondo Colormatic als Titelbild für einen anderen Beitrag zu verwenden, möchte ich sie kurz vorstellen, wenngleich die Vorstellung wirklich sehr kurz ausfällt, denn gar so viel gibt es über dieses Modell aus Japan nicht zu erzählen.

  • Death Note Netflix

    Der Tod nutzt noch Notizbücher: “Death Note”

    Erste Seite, erster Eintrag (in Großbuchstaben): Ich bin kein Fan oder Kenner der Kunstform Manga! Das ist wichtig, denn somit gehöre ich nicht zu den Menschen, die mit jener japanischen Comicreihe, auf die der US-Film “Death Note” basiert, vertraut sind. Ich habe zudem noch keine der japanischen Realverfilmungen des Stoffs gesehen, geschweige denn eine Folge der Anime-Fernsehserie. Ich könnte unvorbelasteter oder sagen wir neutraler kaum sein.

  • Aokigahara

    Aokigahara. Der Selbstmordwald

    Ein dichter, stiller Wald, in dem alles gleich aussieht. Hier verliert ein Mensch schnell die Orientierung und kann für immer verschollen bleiben. Leider wollen einige Menschen genau dies. Aokigahara ist der Name eines Waldes in Japan, der jedes Jahr zahllose Selbstmörder anlockt, die hier ihr Leben beenden und oftmals erst nach mehreren Monaten entdeckt werden. Wenn überhaupt.