Tagged: Katze

  • UW Best of II

    Unnützes Wissen, Best of II

    Schon das zweite “Best of”. Das ist immer ein untrügliches Zeichen, dass die Kuh genug gemolken wurde und man eigentlich längst aufhören könnte, aber würden wir uns so leicht bremsen lassen, gäbe es auch nur drei “Star Wars”-Filme, keine unzähligen Remakes alter Fernsehserien oder Filme und keine Comebacks von Boy- oder Girlgroups aus den 1990er Jahren. Was für eine traurige Welt wäre das?

  • Miau-Maschine

    Kuriose Erfindungen: Die Miau-Maschine

    Mäuse, sofern sie nicht Mickey, Jerry oder Speedy heißen, also quasi alle Mäuse, deren Namen nicht auf Y enden, sind dumm. Das zumindest dachten sich japanische Erfinder in den 1960er Jahren und entwickelten die Miau-Maschine die unerwünschten Nagetieren vorgaukeln sollte, es wäre eine Katze im Haus.

  • Unnützes Wissen: Jumbo

    Unnützes Wissen, 20. Umdrehung

    In dieser Ausgabe des unnützen Wissens geht es besonders abwechslungsreich zu. Nicht, dass die anderen Ausgaben eintönig wären, ganz im Gegenteil, aber ich finde, Elefanten, das Internet, die Färöer Inseln, Krieg, Straßennamen und Afrika sind schon eine ziemlich wilde Kombination. Und Katzen, Katzen sind auch dabei, aber die Kombination Katzen und Internet als ungewöhnlich zu bezeichnen wäre doch übertrieben.

  • Jólakötturinn. Die böse Weihnachtskatze

    Jólakötturinn. Die böse Weihnachtskatze

    Zu einem Nikolaus gehört immer auch ein Knecht Ruprecht, denn wo die Guten belohnt werden, müssen die Bösen Bestrafung erfahren. Weihnachten war schon immer geprägt von dem Gegensatz zwischen Licht und Schatten, zwischen brav und frech, zwischen fleißig und faul. Das haben viele Menschen nur vergessen, da Weihnachten in den vergangenen Jahrzehnten doch ein bisschen weichgespült wurde.

  • Alte Tierfotos

    Alte Tierfotos: Fast vergessene Vierbeiner

    In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben die Menschen noch nicht hemmungslos alles fotografiert, was ihnen so vor die Nase kam. Dies war allein schon finanziell nicht möglich und niemand hatte Instagram-Follower, die interessiert an stündlichen Schnappschüssen gewesen wären. Das heißt aber nicht, dass vor 80, 70 oder 60 Jahren nur Fotos von staatstragend in die Kamera blickenden Familienmitgliedern geschossen wurden. Das nun wirklich nicht.

  • Nachtaufnahme

    Die wilde Kamera: Nacht!

    Den spannendsten Aspekt einer Fotofalle bilden natürlich die Nachtaufnahmen. Selten sehen sie wirklich gut aus, aber dafür haben sie eine faszinierende, manchmal sogar unheimliche Note. Diese Fotos dokumentieren, was vor sich geht, während man selbst ahnungslos im Bett liegt oder immer noch mit den Augen auf halbmast vor dem Fernseher vegetiert. Die Nacht ist nicht die Glanzzeit der Menschen, sondern anderer Wesen.

  • Tiere: Papagei

    Fotosamstag: Tiere

    Womit man in einem Blog ja absolut nie etwas falsch machen kann, auch am Samstag vor Ostern nicht, sind Tierfotos. Vögel, Reptilien, Nagetiere … und natürlich Katzen. Mal ehrlich, Internet und Katzen, das ist eine Liebe für die Ewigkeit. Fast so innig und erfolgreich wie Internet und Por … ree.

  • Wildkamera: Katze

    Die wilde Kamera: Katze!

    Es ist völlig gleichgültig, wo auf unserem Grundstück ich meine Wildkamera aufstelle, sie nimmt immer – und ich meine wirklich immer – mindestens eine Katze auf. Egal ob Tag oder Nacht, Regen oder Sonnenschein, Werktags oder Wochenende. Man könnte sich fragen, wo diese ganzen Katzen herkommen, allerdings scheint es mir doch so zu sein, dass es sich dabei um höchstens drei verschiedene Katzen handelt.

  • Fotofalle

    Die wilde Kamera: ERWISCHT!

    Fotofalle klingt doch ziemlich negativ. Dieser Begriff lässt uns an dokumentierte Fehltritte denken, an peinliche Gesichtsausdrücke, ruinierte Dates und eine grauenhafte Schlagzeile auf der Titelseite der BILD. Da macht sich ein Ausdruck wie “Wildkamera” schon besser. Das klingt ursprünglich, nach Entdeckung und Abenteuer. Am Ende ist eine Wildkamera aber nichts anderes als eine Fotofalle – und das soll sie auch sein.