Urlaub in Hooksiel, Part 5: Watt & Wellen

Neulich wurde mir gegenüber die Vermutung geäußert, dass der 4. Teil meiner “Urlaub in Hooksiel”-Reihe doch sicherlich der letzte war. Selbstverständlich nicht! Wenn ich schon auf Reiseblogger mache, dann reize ich das auch bis ins absolute Extrem aus. Dieses absolute Extrem sind 6 Teile.

Watt im Watt

Watt haste gesagt?

Auf den Strand in Hooksiel bin ich bereits eingegangen, aber da die Nordsee nun einmal nicht die Nordsee wäre ohne den Gezeitenwechsel und sowohl Ebbe als auch Flut ihren jeweiligen Charme haben, möchte ich dies ebenfalls aufgreifen, vor allem fotografisch. Im Watt finden Fotografen eigentlich immer watt, datt sie knipsen können und Wellen sind an sich schon ein herausragendes Motiv. Ich kann 300 Mal die gleiche Stelle ablichten und es sieht immer anders aus. Keine Welle ist wie die vorherige. Und alle sind perfekt.

Watt’n Spaß

Watt

Was ist eigentlich Watt? Kurz zusammengefasst handelt es sich bei Watt um die Fläche, die an der Küste bei Niedrigwasser entsteht. Einfach ausgedrückt: Der Meeresboden wird freigelegt. Was wir dann erblicken können sind Schlick, Sand, Pfützen, Rillen, Muscheln, Krebse, Wattwürmer und herumspazierende Menschen. Letztere dürfen ausdrücklich nicht mit Keschern eingefangen oder in Eimern abtransportiert werden.

Nordsee Watt

Ich weiß nicht, ob das Suhlen im Watt Falten mindert, die Durchblutung fördert oder Pickel verschwinden lässt, aber das innere Kind in einem möchte zumindest mit den bloßen Füßen ordentlich durch den weichen, nassen Schlicksand stapfen. Einfach, weil es so schön quietscht und sich lustig anfühlt. Es sei denn natürlich, man tritt auf einen Krebs oder eine scharfkantige Muschel, aber da Wattläufer sich eh sehr vorsichtig und mit offenen Augen bewegen müssen, um nicht auszurutschen, lässt sich dieses Risiko minimieren. Hinterher darf man sich über eine dunkle, salzige Kruste freuen, die beide Füße paniert. Nicht zum Verzehr geeignet!

Watt: Krebs

In Hooksiel werden auch begleitete Wattwanderungen angeboten, die etwas lehrreicher und umfassender sind. Ich bin alleine wattgewandert, allerdings nur nahe der Küste. Selbst in Superzeitlupe wäre ich der einsetzenden Flut also mühelos entkommen.

Die perfekten Wellen

Nordsee: Welle

Es ist so schön, wenn das Meer ans Ufer klatscht. Es hört sich toll an, es sieht klasse aus und es riecht gut. Die Nordsee tut einem den Gefallen, äußerst selten einfach nur ruhig dazuliegen. Sie braucht immer Action. Klar, sie ist nicht so hübsch wie die Südsee, aber Rauheit hat schließlich auch Charme.

Gischt

Falls das Bild allein es nicht deutlich macht: Ja, ich bin nass geworden. Allerdings nicht so nass wie beim folgenden Foto.

In der Nordsee

Dieses bildliche Dokument entstand nicht an, sondern tatsächlich in der Nordsee. Die Qualität ist jetzt nicht so hoch, aber das Foto hat definitiv Bewegung. Das Wasser war übrigens kalt. Sehr, sehr kalt.

Übersicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.