Zeit und Geister

  • Reizwortanalyse

    Die Ente mit dem Eimer auf dem Dachboden

    1 aus 3. Wenn uns damals in der Grundschule drei Wörter vorgegeben wurden, aus denen wir eine Geschichte schreiben sollten, bekam ich am Ende meistens eine 1. Im Gegensatz zu vielen meiner Mitschüler machte mir diese Art von Prüfung tatsächlich Spaß. Dafür empfand ich jede andere Art von Prüfung, besonders solche, in denen Zahlen eine primäre Rolle spielten, als ziemlich unerfreulich. Da hieß es dann eher 5 aus 1.

  • Unnützes Wissen, Part 3

    All die Dinge, die im vergangenen Monat wichtig waren, finden sich hier nicht. Stattdessen gibt es wieder einen fröhlichen Schwung Fakten, die ich im abgelaufenen Oktober einfach mal so unter die Leute gebracht habe, ohne irgendeinen nennenswerten Zusammenhang. Mit dabei: Filme, Krähen, Eishockey und ein Dom.

  • Murder Maps auf Netflix

    Murder Maps, Staffel 1

    Bei den Stichworten „Geschichte“, „London“ und „Mörder“ denkt man unweigerlich an Jack the Ripper, der noch heute Hobbydetektive auf der ganzen Welt zum Grübeln bringt. Damit tut man dem London des 19. und frühen 20. Jahrhundert allerdings Unrecht. Dort gab es nämlich noch weitaus mehr perfide Mörder, die mit schockierenden Taten die Öffentlichkeit aufschreckten.

  • Halloween

    Unnützes Wissen, Halloweenausgabe: Todesfälle

    Halloween ist das Fest der Toten. Viele Menschen werfen sich zu diesem Anlass in mehr oder weniger schaurige Kostüme, verstümmeln wehrlose Kürbisse und futtern haufenweise Schokolade, die sie ihren Nachbarn gegen Androhung von „Saures“ abgerungen haben. Ich für meinen Teil feiere Halloween mit sechs grotesken, aber wahren Geschichten rund um den Tod und die Toten. Sechs Geschichten, die viele Menschen lieber nicht kennen würden. Also seid gewarnt …

  • Song

    Krieg und Lieder

    Nach Lieder über Krieg, Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden wird aktuell in der Blogparade des Webmasterfriday gefragt. Ich kenne einige Songs, die in diese Kategorie fallen, aber der erste Wurm, der sich in mein Ohr setzte, als ich von dem neuen Paradenthema las, hieß „Universal Soldier“ in der Version des Sängers Donovan. Bitte nicht verwechseln mit dem gleichnamigen Actionfilm, in dem Jean-Claude Van Damme irgendwelche Leute vermöbelt.

  • Schlechteste Songs auf Spotify

    Stream the Ohrenbluten. Die schlechtesten Songs auf Spotify

    Ich schätze Spotify wirklich sehr. Die Streamingplattform bietet viel gute Musik jederzeit abrufbar für wenig Geld. Es macht Spaß, sich durch diese Musikbibliothek zu wühlen. Ich habe so manchen fast vergessenen Lieblingshit von einst wieder entdeckt. Allerdings kann man auch auf Spotify falsch abbiegen und von der Hall of Fame geradewegs in den Hinterhof der Musik landen. Da gibt es richtig was auf die Ohren.

  • Altes Schild

    Fotosamstag: Schilder

    Was mich an Schilder, ob solche, die an Straßen bzw. in der Landschaft stehen oder jene, die an Gebäuden, Zäunen, etc. hängen, so fasziniert, kann ich selbst nicht genau beantworten. Ich finde es allgemein einfach spannend, wie viele verschiedene Arten von Schildern es in Deutschland gibt, wie veraltet und manchmal absurd einige davon sind, und wie sie sich in die Umgebung einfügen.

  • Helene Gillet. Die Frau, die ihre Enthauptung überlebte

    Es gibt diese unglaublichen Geschichten aus der Geschichte, die kaum Geschichte machten, obwohl sie verdammt gute Geschichten abgeben. Wie die von Helene Gillet, die am 6. Februar 1625 im französischen Dijon nach einem zweifelhaften Schuldspruch enthauptet werden sollte, ihre eigene Exekution aber überlebte. Ihr Scharfrichter hingegen nicht.

  • Warum sind Clowns gruselig?

    Angriff der Clownkrieger

    Wir müssen ernsthaft über Clowns reden. Ein so gar nicht komischer Trend breitet sich derzeit in den USA, Australien, Kanada und Europa aus: unheimliche Clowns erschrecken Kinder und Erwachsene mit ihrer gruseligen Aufmachung und teilweise auch mit Waffen wie Messer und Hammer fast zu Tode. Man nennt sie Horror Clowns, Killer Clowns oder Creepy Clowns. Selten dämliche Idioten in geschmacklosen Kostümen trifft es aber auch.

  • Juldarigi. Den Drachen nach Westen ziehen

    Drachenziehen schwer gemacht. In fast jeder Kultur dieser Welt kennt man Formen von Tauziehen als Kräftemessen zwischen zwei Mannschaften. In Südkorea wird mit Juldarigi seit mehr als 3000 Jahren eine traditionelle Art des Tauziehens praktiziert, bei der die Seile einem Drachen entsprechen, der auch schon mal 40 Tonnen wiegen kann, und Ost gegen West antritt. Aus einem bestimmten Grund gewinnt besonders häufig der Westen.

  • Amanda Knox

    Netflix‘ Amanda Knox

    Dass reale Kriminalfälle zu faszinieren wissen, ist keine neue Erkenntnis. Netflix hat das Potential, das in Dokus über tatsächliche Verbrechen steckt, nicht als erster erkannt, aber der Streamingdienst hebt diese Form des Reality-TV mit aufwendigen und exklusiven Produktionen auf ein neues Level. Nach dem Erfolg von „Making a Murderer“ macht Netflix jetzt mit einer Doku über den Kriminalfall Amanda Knox auf sich aufmerksam.

  • Mehr unnützes Wissen

    Unnützes Wissen, Zweiter Teil

    Auch im September habe ich es mir nicht nehmen lassen, die eine oder andere Information unauffällig in die rechte untere Ecke dieses Blogs zu platzieren, um komplett unnützes Wissen zu verbreiten. Das hat bereits im August ausnehmend gut funktioniert. Hier nun die Zusammenfassung der sinnlos launigen September-Fakten.

  • Maskottchen

    Pistol Pete und seine Freunde

    In den USA bildet der Universitätssport den wichtigen Unterbau für die Profiligen, sei es im Bereich Mannschaftssport oder in der Leichtathletik. Ein wesentlicher Bestandteil des Universitätssports ist dabei – das wissen wir aus unzähligen Filmen und Serien – das Maskottchen. Viele US-Colleges haben für ihre diversen Sportmannschaften ein eigenes Maskottchen, das ein Aushängeschild sein soll, aber manchmal auch zum Problemfall wird. Oder zum Werbestar.

  • Zeiss Ikon Contaflex

    Zeiss Ikon Contaflex. Die Nachkriegskamera

    Wie fast alle großen Unternehmen in Deutschland stand auch die Zeiss Ikon AG nach dem Zweiten Weltkrieg vor einem Trümmerhaufen, der einmal eine erfolgreiche Industrie gewesen war. Da nur wenige Prototypen den Krieg überstanden hatten, musste Zeiss Ikon quasi von Vorne beginnen – und nutzte diesen Neustart für die Entwicklung einer der erfolgreichsten Kameras der Nachkriegsära: der Contaflex.

  • Berühmte Betrugsfälle

    Unnützes Wissen, Sonderausgabe: Lug & Betrug

    „Jeder Narr kann die Wahrheit sagen, aber nur ein verhältnismäßig intelligenter kann gut lügen“ wusste der englische Satiriker Samuel Butler schon im 17. Jahrhundert. Es ist die volle, absolute und unwiderlegbare Wahrheit, dass es seit Menschengedenken immer Lügner und Lügen, dreisten Betrug, Falschmeldungen und als Tatsachen verkaufte Gerüchte gab. Einige der schrägsten und interessantesten Fälle von Lug & Betrug sind fast vergessen. Fast.

  • Das dramatische Schicksal der Président Doumer

    Die Geschichte der Seefahrt ist ebenso von großen Entdeckungen und der Begegnung verschiedener Kulturen miteinander geprägt wie von Katastrophen, die unzählige Leben gefordert haben. Besonders während der beiden Weltkriege wurde das Meer zum Schlachtfeld und zum Schauplatz so vieler dramatischer Ereignisse, dass die meisten von ihnen nie oder nur sehr selten in Geschichtsbüchern auftauchen. Dazu zählt auch das Schicksal der Président Doumer.

  • Kuriose Urlaubserlebnisse

    Urlaub in Hooksiel, Part 6: Kuriosication

    Mitte September bei hochsommerlichen Temperaturen schließe ich die kleine Serie über meinen Nordseeurlaub bei frühherbstlichen Temperaturen im Juli ab. Nachdem ich schon alles Wichtige thematisiert habe, berichte ich nun ein wenig über die kuriosen Seiten des Küstentrips, die sicherlich meine grundsätzliche Untauglichkeit als Reisebloggerin noch einmal unterstreichen.

  • Durch den Buchdeckel lesen

    Ein Buch DURCH den Einband beurteilen

    Alte Bücher sind kostbar. Sie können uns als Tore zu den Zeiten vor Film und Foto viel über die Vergangenheit verraten. Leider bleiben uns manche alten Bücher verschlossen, obwohl sie uns zur Verfügung stehen, da sie in einem so schlechten Zustand sind, dass man sie kaum aufschlagen, geschweige denn in ihnen blättern kann. Am Massachusetts Institute of Technology wird nun eine Technik entwickelt, um Bücher lesen zu können, ohne sie aufzuschlagen.